Lehrgänge


zurück

Mediationsausbildung nach dem Zivilrechtsmediationsgesetz

 Streit, Aggression und sogar Gewalt sind bedauerlicherweise immer häufiger alltägliche Begleiter. Frustration und Provokation sind die Grundpfeiler für die große Wut im Bauch. Ob daraus aber ein Streit oder gar ein Konflikt entsteht, hängt von der Persönlichkeit ab, der Situation – und den Möglichkeiten darauf professionell agieren und reagieren zu können.

Alle Konflikte, bei denen abstrakt die ordentlichen Gerichte zuständig sein könnten, können auch durch ein Mediationsverfahren rechtsverbindlich geregelt werden.

Ob bei Auseinandersetzungen in Wohnanlagen, zwischen Mietern bzw. Eigentümern, zwischen Eigentümer-/Mietergemeinschaften und der Verwaltung, aber auch mit Professionisten, ja sogar zwischen Mitarbeiter:innen und Unternehmen ist Mediation eine probate Möglichkeit, wieder Frieden und Harmonie herzustellen.
Auch als Prävention ist Mediation hervorragend geeignet. Die Regelungen und Vereinbarungen werden von einem ordentlichen Gericht anerkannt, wenn ein/e gerichtsnahe/r eingetragene/r Mediator:in beim Bundesministerium für Justiz dieses Verfahren geleitet und begleitet hat.
Mediator:innen sind in Österreich mittlerweile seit fast drei Jahrzehnten in familiären, wirtschaftlichen und öffentlichen Konflikten tätig. Durch das Zivilrechts-Mediationsgesetz wurde die Mediation 2004 auch gesetzlich verankert.
Auch innerhalb von Unternehmen sind Mediator/innen tätig (interne Mediation) bzw. wenden ihr Wissen als Führungskräfte, in Personalabteilungen oder im Rahmen von Beschwerdemanagement an und tragen so zur Entwicklung einer unternehmensinternen Konfliktkultur bei. Diese Mediationsausbildung bietet Personen, die beruflich mit Konflikten, Beschwerden und Spannungsfelder konfrontiert sind, den Erwerb zusätzlicher Tools, Methoden und Haltungen an, die sie im Grundberuf unterstützen und führt so zu einer Kompetenzerweiterung. Zudem schafft die Anwendung mediativer Techniken durch Führungskräfte in Unternehmungen ein Umfeld für einen effizienten und reibungslosen Arbeitsablauf.

Das Institut für Personalentwicklung für die Wohnungswirtschaft bietet exklusiv eine Mediationsausbildung nach dem Zivilrechtsmediationsgesetz mit dem Schwerpunkt Immobilien- und Wohnungswirtschaft an. Auf Basis praktischer Mediationserfahrung da. Selbstverständlich
Der Lehrgangsleiter Mag. Wolfgang Vovsik, zählt zu den ersten Mediatoren Österreichs. Als Gründer des Österreichischen Bundesverbandes der Mediatoren hat er wesentlich zur Gestaltung der Mediation in Österreich beigetragen.

Mediation ist ein auf freiwilliger Basis kooperatives Verfahren zur Konfliktregelung mit dem Ziel eine rechtsgültige, an den Interessen der Streitparteien orientierte, konsensuale Vereinbarung zu treffen. Der Lehrgang „Mediation“ bietet die Möglichkeit der Erlernung der Konfliktlösungskompetenz nach dem Bundesgesetz über Mediation in Zivilrechtssachen (Zivilrechtsmediationsgesetz -ZivMediatG), und richtet sich an Führungskräfte und Mitarbeiter:innen der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft, die beruflich mit Konflikten konfrontiert sind. Der Zusatznutzen ist der Erwerb zusätzlicher Fähigkeiten zum Grundberuf und die Erweiterung von Konfliktlösungskompetenzen.

Der Lehrgang dauert drei Semester und entspricht der Zivilrechts-Mediations-Ausbildungsverordnung (BGBl.Nr. 29/2003).

Wir laden Sie herzlich ein, dieses Ausbildungsangebot genau zu studieren bzw. zu prüfen.
 
Für allfällige Fragen stehen wir gerne zur Verfügung!


Dauer
dzt. 3 Semester

Termin
Auf Grund der derzeitigen Situation Covid-19 betreffend wird der nächste Termin voraussichtlich mit Herbst 2021 bekannt gegeben.


Seminarbeitrag
€ 7.990,00 exkl. USt pro Teilnehmer/in
inkl. Seminarunterlagen, exkl. Aufenthaltskosten (obligat)

Seminarort
Kirchschlag, Hotel Alpenblick

Referenten
Mag. Wolfgang Vovsik
Dr. Gerhard Ettmayer, MBA MSc
Dr. Simon Klausberger MBL
Anita von Hertel


Dieses Angebot ist exklusiv für die Branche entwickelt worden.
Die Teilnehmeranzahl ist beschränkt!